Monte

Monte Seilbahnstation in Monte, in den Gondeln haben bis zu acht Personen Platz
(2) Bewertungen: 1

Etwa fünf Kilometer vom Zentrum der Stadt Funchal liegt der idyllische Ort Monte. Monte liegt eingebettet in den Hügeln, welche die Inselhauptstadt umgeben und war schon zu früherer Zeit ein beliebter Kurort der wohlhabenden Gesellschaft. Anfang des 20. Jahrhunderts wurden Touristen und Urlaubsgäste mit einer Dampfeisenbahn nach Monte hinaufgefahren. Etwa 100 Jahre später ersetzte man die Eisenbahn mit der umweltfreundlicheren Seilbahn. Bei einer Fahrt mit selbiger hat man eine schöne Aussicht auf Funchal und das Meer.

Blickt man Funchal hoch nach Monte erregt ein Gebäude die Aufmerksamkeit, es handelt sich um die „Nossa Senhoa do Monte“, eine kleine Kirche. Weithin sichtbar ragt das weiße Gemäuer aus den Hügeln heraus, in denen übrigens der letzte Kaiser von Österreich Karl I. Nach seinem Tode im Exil beigesetzt wurde.

Nahe der Seilbahnstation in Monte liegt der Jardim Tropical Monte Palace. Ein englischer Konsul hatte die Gartenanlage Ende des 18. Jahrhunderts angelegt. Ende des 20. Jahrhunderts wurde die Anlage von einem anderen Besitzer übernommen, der dann den terrassenartig angelegten Garten restaurierte und mit allerlei Neuheiten versah. Einheimische wie auch exotische Pflanzen sind im Jardim Tropical zu finden.

Am Fuße der Kirche in Monte liegt auch der Abfahrtsstart der Korbschlitten. Was etwa 1850 seinen Anfang nahm und ursprünglich als Transportmöglichkeit für die Einwohner von Monte galt, ist heute eine tolle Touristenattraktion. Nach einer ruhigen Fahrt in der Seilbahn kommt einem die Fahrt im Korbschlitten geradezu wie eine Hochgeschwindigkeitsabfahrt vor. Selbst Ernest Hemingway, der eine solche Fahrt bei seinem Besuch auf Madeira vor dem Zweiten Weltkrieg unternahm, sprach danach vom „aufregendsten Erlebnis seines Lebens“. Zwei Kilometer lang ist die Strecke talwärts und dauert etwa zehn Minuten. Gelenkt wird der Korbschlitten von zwei Herren, deren Kleidung traditionell aus weißem Leinen und Strohhut besteht. Die Schuhe sind mit Gummisohlen versehen und dienen als Bremse. Hört sich abenteuerlich an, soll aber ungefährlich sein.

Von Monte aus gelangt man mit einer weiteren Seilbahn direkt zum Jardim Botanico, der etwa auf halber Höhe zwischen Funchal und Monte liegt. Natürlich kann man auch mit Bus und Taxi zum Botanischen Garten in Monte kommen.

Foto: www.madeira-netz.de

Deine Meinung

Bewertung (5 ist super, 1 ist nicht so toll):  

Kommentar (0)

Keine Kommentare

Werbung

Folgen auf Facebook oder Google+

 


News